Virtueller Roundtable mit Manuela Maurus

Um sich dem wandelnden Energiemarkt anzupassen und neue, innovative Geschäftsideen zu entwickeln, initiierte die EnBW 2014 einen InnovationsCampus. Dort arbeiten interdisziplinäre Teams aus unterschiedlichen Fachbereichen gemeinsam an digitalen Lösungen für ihr Kerngeschäft. Manuela Maurus, Innovationsmanagerin und Innovationsberaterin bei EnBW – Energie Baden-Württemberg AG, berichtete im virtuellen Roundtable über die Entwicklung des InnovationsCampus, welche Hürden zu bewältigen und welche Erfolge zu verzeichnen waren und wie die zukünftigen Pläne im InnovationsCampus aussehen.

Diskutiert wurde dabei unter anderem die Frage, wie die Mitarbeitenden auf die Einführung des Experimentierraums reagiert haben. Manuela Maurus berichtete, dass die anfängliche Skepsis der Mitarbeitenden mit der ersten Umsetzung von Ideen hin zur erfolgreichen Ausgründung von Projekten in Akzeptanz umgeschlagen sei. Der Innovationscampus wurde im Konzern sogar nachgeahmt, sodass es nun viele kleine Campus im Konzern und in der Produktentwicklung gibt.

Weiter interessierte die Teilnehmenden, wie es anderen Unternehmen gelingen kann, ähnliches zu etablieren. Mut und Mentoren seien die zentralen Erfolgsfaktoren, resümierte Frau Maurus. Natürlich sei nicht jede Idee erfolgreich, im vollzogenen Kulturwandel achte man aber besonders auf den Faktor Mensch, wodurch eine andere Atmosphäre im Innovationszentrum geschaffen worden sei.

Auf die Frage, wie das Unternehmen mit Projekten umgeht, die keinen Erfolg versprechen, antwortete Frau Maurus: "Es gibt auch erfolgreiches Scheitern. Im Konzern hat sich mittlerweile die Ansicht verbreitet, dass man Fehler machen und aus den Fehlern lernen kann." Welche Punkte darüber hinaus im Expertenchat besprochen wurden, erfahren Sie zusammengefasst in unserem Podcast "Der virtuelle Roundtable kompakt".