INQA-Experimentierraum QuartaVista auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

Wie erfasst man in Kennzahlen, wenn die Arbeit von Unternehmen auch Mensch und Umwelt zugutekommt? Genau das untersucht das INQA-Förderprojekt QuartaVista, das Ende Januar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos diskutiert wurde.

10. Februar 2020

Im schweizerischen Davos treffen sich jährlich die globalen Eliten aus Politik und Wirtschaft zum Weltwirtschaftsforum. Dass neben Spitzenpolitikern und Spitzenpolitikerinnen sowie Topmanagern und Topmanagerinnen bereits zum zweiten Mal auch die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg teilnahm, ist nur ein Beispiel, das zeigt: Umweltverträgliches und nachhaltiges Wirtschaften rückt immer mehr ins Zentrum der Debatten. Ein Problem ist jedoch: Nachhaltigkeit ist mehr als finanzieller Profit und lässt sich nicht ohne Weiteres mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen abbilden. Für viele Unternehmen ist es deshalb schwer, sich entsprechend strategisch auszurichten.

Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) geförderte Projekt QuartaVista setzt genau hier an. Es will Betrieben mithilfe digitaler Tools helfen, einen mehrdimensionalen Blickwinkel einzunehmen und auch ökologische und soziale Aspekte ihres Tuns einfließen zu lassen. In einer Paneldiskussion auf dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos (21. bis 24. Januar 2020) wurden europäische Innovationsinitiativen zu diesem Thema in den Blick genommen. Vertreten durch den Projektträger SAP wurde dabei auch der zukunftsweisende Ansatz von QuartaVista vorgestellt und erörtert.

Bei QuartaVista – „Vier Blickwinkel“ – arbeitet der Softwarekonzern SAP mit zahlreichen regionalen Projektpartnern zusammen. Ziel ist es, neben klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie dem Gewinn auch die Dimensionen Natur, Gesellschaft und Wissensfundus zu erfassen. Zum Beispiel: Wie ressourcenschonend arbeitet das Unternehmen? Sorgt es für qualifizierte Arbeitsplätze? Fördert und entwickelt es Soft Skills? Durch die Einbeziehung dieser Faktoren sollen Unternehmen ihren Erfolg auf einer breiteren Basis bewerten, entsprechende strategische Entscheidungen treffen und diese gegenüber Eigentümern und Eigentümerinnen, der Gesellschaft sowie Politik kommunizieren können.

Weitere Informationen zu QuartaVista finden Sie hier.