Halbzeitkonferenz bei KERN: Weiterbildung dank Künstlicher Intelligenz?

28. April 2020

Das INQA-Förderprojekt KERN (Kompetenzen entwickeln und richtig nutzen) entwickelt neue Konzepte für ein innovatives Kompetenzmanagement für die Arbeitswelt von morgen.  Dabei folgt das Projekt der Leitfrage, welchen Gestaltungsprinzipien moderne Kompetenz-Assistenzsysteme (KAS) in der digitalen Arbeitswelt folgen. Im Rahmen einer digitalen Halbzeitkonferenz stellte das Projektteam rund um das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am 25. März 2020 nun erste Erkenntnisse vor. Das partizipative Onlineformat ermöglichte den rund 50 teilnehmenden Personalverantwortlichen einen praxisnahen Einblick in die Forschung und erste Zwischenresultate – unter anderem wurde die durchgeführte Mitarbeiterbefragung sowie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz präsentiert. Projektleiter Prof. Dr. Alexander Mädche (KIT) betonte: „Wir haben gezeigt, dass eine intelligente Datenanalyse das Potential hat, die Mitarbeitenden zu unterstützen, zu befähigen und zu individualisieren. Da wollen wir gerne noch mehr lernen.“  

Weitere Informationen zur Halbzeitkonferenz sowie die Aufzeichnung finden Sie hier: www.kern-kas.org/news