Was wir gelernt haben

Dr. Nari Kahle, Programmleiterin von xStarters bei der Volkswagen AG, erläutert ihre vier Empfehlungen aus dem bisherigen Prozess:

  1. Empfehlung

    Eine Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat von Anfang an ist ein klarer Erfolgsfaktor. Durch eine konstruktive Zusammenarbeit werden von Beginn an zwei Sichtweisen miteinander verzahnt und spannende, wichtige Impulse gegeben. Eine langfristige Personalplanung mit Augenmaß liegt im Interesse beider Parteien.

  2. Empfehlung

    Mit dem Versuch, qualitative und quantitative Personalbedarfe in der Digitalisierung zu analysieren, begibt man sich auf eine ungewisse Reise – insbesondere, wenn es in der Praxis noch kein Vorbild gibt. Dann muss man einfach ausprobieren und experimentieren.

  3. Empfehlung

    Es ist essenziell, sich genug Zeit für Methodenentwicklung und das Design der Untersuchung zu nehmen. Oft ist die Datenlage unklar, teilweise sogar widersprüchlich. Da es kein standardisiertes Untersuchungsvorgehen gibt, müssen die Daten gut sortiert und aufbereitet werden und es muss auf die jeweiligen Kontextfaktoren eingegangen werden.

  4. Empfehlung

    Zudem ist es wichtig, einen klaren Betrachtungszeitraum zu definieren. Schauen wir auf das Jahr 2025 oder 2030? Sprechen wir von einem aktuellen Digitalisierungsschub oder einer Langfristprognose, von kurzfristigen Bot-Lösungen oder vollflächigen künstlichen Intelligenzen? Dies gilt es einmal sauber festzulegen.